Skip to content
New call-to-action
search

Innovation liegt uns - Stöcklin vor Ort

Myriam und Andreas Born leben seit zwei Jahren in ihrem neuen Zuhause in der Nähe von Basel. Mit ihrer Stöcklin-Küche ganz in edlem Schwarz haben sie sich einen Traum erfüllt.

 

Ein lauer Wind weht durch die geöffneten Fensterfronten, treibt sein sanftes Spiel mit den Leinenvorhängen und lässt die Blätter der Zimmerpflanzen auf- und abtanzen. Der Blick geht hinaus zum grossen Garten und weiter über das Tal, wo sich in der Ferne Himmel und Erde berühren. Es ist ein Gefühl wie in den Ferien. «Es fühlt sich tatsächlich an wie Ferien», sagt Myriam Born und stellt schwungvoll eine Karaffe mit Zitronen-Minze-Wasser auf den Tisch.

 

Ihr modernes dreigeschossiges Einfamilienhaus hat das Ehepaar gemäss ihren Wunschvorstellungen zusammen mit einem lokalen Architekturbüro entworfen. Herzstück ist der Wohn-Ess-Raum mit der grosszügigen Stöcklin-Küche – ein echter Hingucker. Die sechs Meter lange Küche wurde als Einzeiler mit Insel konzipiert und bis ins Detail auf die Bedürfnisse und Wünsche von Myriam und Andreas Born angepasst. Die supermatten Fronten in Schwarz heben sich farblich von den hellen Wänden ab und setzen einen gelungenen Kontrast zur Decke aus Sichtbeton und zum Boden aus Eichenparkett. «Wir wollten unbedingt aus optischen wie auch aus haptischen Gründen eine matte Küche», erzählt Myriam Born. Sie entschieden sich für Fronten aus der Linie Achat, die beidseitig mit einer speziellen Anti-Finger-Print-Beschichtung versehen sind. «Ich kann das nur empfehlen, vor allem, wenn man Kinder hat, denn dank dieser Behandlung sieht die Küche immer gepflegt aus und die Reinigung mit Wasser genügt.»

 

Stöcklin - Küche Born - 34

 

Eine Insel auf Rädern

Die Küche der Familie Born ist in mehrfacher Hinsicht aussergewöhnlich. Die Kücheninsel beispielsweise ist fahrbar. «Wir wollten uns nicht festlegen, ob sie rechts oder links stehen soll. So entstand die Idee, einen verschiebbaren Kubus zu entwerfen», erzählt Andreas Born. «Zurzeit steht sie hauptsächlich rechts, neben dem Fenster. Aber wenn wir zum Beispiel eine Party feiern, rollen wir sie auf die linke Seite, um sie als Buffet zu nutzen.» Die Insel wirkt auf den ersten Blick wie fest montiert. Will man sie verschieben, hebt man den ganzen Block mithilfe des integrierten Elektromotors hoch, so dass sie nur noch mit den von aussen nicht sichtbaren Rädern den Boden berührt.

 

Stöcklin - Küche Born - 02

 

Eine fahrbare Insel gab es bisher nicht im Sortiment von Stöcklin. So wurde beschlossen, die rollende Konstruktion gemeinsam zu entwerfen. Der studierte Maschineningenieur und leidenschaftliche Entwickler Andreas Born hat das Untergestell mit den Rädern entworfen und in seiner Werkstatt zusammengebaut. Stöcklin hat die nötigen Möbel dafür geliefert. Mittlerweile gibt es bereits zwei solcher Inseln auf Rädern: Die zweite steht in der «Cramerei» in Chur, dem Ladenlokal der bekannten Bündner Köchin Rebecca Clopath.


Aussergewöhnlich sind auch die Schranktüren, hinter denen sich Backofen und Dampfgarer verbergen: Sie lassen sich seitlich neben die Wand schieben, so dass sie gänzlich aus dem Blickfeld verschwinden. Die Idee dahinter: Die Küche sollte so schlicht wie möglich und wie aus einem Guss wirken. Daher auch die diskreten Griffmulden und die seitlich angebrachte Kühlschrankbelüftung in Schwarz.

 

Inspirationen von der Mailänder Möbelmesse

Drei Jahre liessen sich Andreas und Myriam Zeit, um Haus und Küche zu planen. So reisten sie etwa nach Mailand an die Möbelmesse, um Ideen und Inspirationen zu sammeln. «Dort klapperten wir auch die Showrooms der international bekannten Küchenbauer ab», erzählt Myriam begeistert. «Doch für uns stand schon schnell fest, dass wir unsere Küche von einem lokalen Unternehmen fertigen lassen wollten, da wir auf Nachhaltigkeit grossen Wert legen und uns kurze Transportwege wichtig sind.» Kurz darauf lernten Myriam und Andreas Born an der Gewerbeausstellung in Aesch den Küchenbauer Stöcklin kennen und waren von den massgefertigten Schreinerküche sofort begeistert.

 

Stöcklin - Küche Born - 41

 

«Wir sind sehr glücklich mit unserer Küche und würden alles wieder genau so machen», erzählt Myriam rückblickend. Und Andreas ergänzt: «Ich schätze den Platz und die Funktionalität. Bei jedem Detail spürt man die Qualität. Besonders gefällt mir auch, dass die Küche hier in der Region gefertigt wurde.» Um den zeitgemäss-eleganten Stil der Küche im ganzen Haus fortzusetzen, liessen Borns auch Einbauschränke, eine begehbare Garderobe sowie die Badzimmermöbel von Stöcklin Möbel anfertigen.